Abnehmen ohne Sport: So verlierst du sehr Viel Gewicht, ohne dich zu bewegen

Abnehmen ohne Sport ist nicht schwer, wenn du weißt, wie es funktioniert.

✓ Schritt 1 Abnehmen ohne Sport: Ernährung

Beim Abnehmen ohne Sport spielt natürlich die richtige Ernährung eine zentrale Rolle. Doch es gibt ein Problem, denn es existiert nicht die eine, richtige Ernährung. Es gibt viele Diätpläne, die sich oft unterschiedliche Ernährungsformen, Prinzipien und Stoffe zunutze machen. Von Rohkost über veganer Ernährung bis hin zu Low Carb, Stoffwechseldiät und HCG Diät gibt es eine große Auswahl.

Jedem sollte klar sein, dass es nicht den "geheimen Abnehmplan" oder ein "geheimes Lebensmittel" gibt, mit den man seine Traumfigur sofort erreicht. Wir Menschen sind individuell und aus diesem Grund gibt es viele verschiedene Ernährungsformen, von denen einige zu dir passen, andere wiederum nicht.

Finden wir also gemeinsam heraus, wie wir eine Ernährung zusammenstellen können, die für dich am besten zum Abnehmen geeignet ist.

1. Was isst du gerne?

Am erfolgreichsten ist dein Diätplan, wenn du dich bei der Ernährung an deinen persönlichen Geschmack orientierst. Immerhin solltest du so lange wie möglich durchhalten, denn abnehmen ist ein Prozess und kein einmaliges Ereignis. Am einfachsten geht das, indem du Spaß am Essen hast und dich dabei nicht quälen musst mit Essen, das dir gar nicht schmeckt.

Was sind also deine Lieblingsgerichte und Lebensmittel die du gerne isst? Klar ist, dass Süßigkeiten, Fast Food und Softdrinks, also Lebensmittel, die viel Fett und Zucker enthalten, nicht gemeint sind.

Erstelle dir eine Liste mit 10-20 Lieblingsgerichten und Lebensmitteln, die möglichst wenig Fett und Zukcer enthalten, um dir einen ersten Überblick zu erschaffen.

2. Grundwissen über Ernährung

Wichtig beim Abnehmen ohne Sport sind die Grundkenntnisse über Ernährung, damit du keine fatalen Fehler machst. Dazu gehören z.b. die richtige Ermittlung der Kalorienaufnahme oder ein Grundverständnis was Makro- und Mikronährstoffe sind.

Das klingt im ersten Moment komplizierter als es ist. Sobald du es verstanden hast, wird abnehmen für dich immer einfacher. 

Hier einige Basics, die du unbedingt wissen musst:

Vergiss strenge Diäten! Eine Diät ist immer zeitgebunden und nicht langfristig. Du machst eine Zeit lang etwas richtig, um es dann wieder falsch zu machen. Bei den meisten Diätplänen ist der Jojo-Effekt und der damit verbundene Frust vorprogrammiert. Setze deshalb, sofern es sich nicht um HCG-Diät, Low Carb Diät oder Stoffwechseldiät handelt, immer auf eine langfristige Ernährungsumstellung.

Vermeide es, auf Fast Food, Fertigprodukte oder Süßwaren zurückzugreifen, denn diese enthalten viel zu viele Kalorien, Zucker und Fette. 

Lege viel Wert auf Obst und Gemüse. Tiefgefrorenes Obst und Gemüse konserviert besonders gut wertvolle Vitamine und Ballaststoffe.

Ungesättigte Fettsäuren, also die "guten Fette" sind vor allem in Ölen, Fische und Nüssen zu finden. Diese sind sehr wichtig für viele Stoffwechselprozesse und fördern daher auch das Abnehmen. Verzichte daher nicht auf die „Guten Fette“.

Achte darauf, bei einer Kalorienreduktion nicht unter deinen Grundbedarf zu rutschen, denn dann läufst du Gefahr, nach der Diät den berühmten Jojo-Effekt zu erleben. Das Gewicht steigt nach der Kalorienreduktion wieder an.

3. Mache einen Schlemmertag

Viele wird das jetzt sicher verwundern, aber ein Schlemmertag kann deinen Abnehmprozess deutlich verbessern. Das kann so aussehen, dass du dich 6 Tage an deinen Abnehmplan hältst und an einem Tag in der Woche dass essen darfst, worauf du so richtig Lust hast.

Der Sinn hinter einem Schlemmertag ist die Motivation für das Abnehmen zu steigern und dass Verlangen nach ungesunden Nahrungsmitteln zu senken. An diesem Tag ist ungesundes Essen erlaubt. Keine Angst wenn du dich an den restlichen Tagen Abnehmplan hälst, wirst du die angefressenen Pfunde sehr schnell wieder verlieren.

4. Denke langfristig

Abnehmen ist ein Prozess und kein einmaliges Ereignis. Die Kunst ist es, dauerhaft abzunehmen und deine Abnehmerfolge zu behalten. Daran scheitern viele Menschen und werden vom berüchtigten Jojo-Effekt heimgesucht. Das liegt daran, dass du auch nach den ersten Abnehmerfolgen und auch nach dem Erreichen deines Wunschgewichtes, eine gesunde Ernährung beibehalten musst. Wenn du dich dann zu 80-90% gut ernährst, dich mehrmals die Woche bewegst und die Tipps im Abnehmplan befolgst, wird schon nichts Unerwünschtes passieren.

Doch wie kann man nach dem Abnehmen nicht in alte Muster verfallen? Wie bereits erwähnt, schaltet der Körper in den sogenannten "Sparmodus", wenn die Kalorienzufuhr für längere Zeit deutlich unter dem eigentlichen Kalorienbedarf oder sogar unter dem benötigten Grundumsatz befindet. Wer sich zu lange in diesem "Sparmodus" befindet und seine tägliche Kalorienaufnahme zu stark reduziert, wird den Jojo-Effekt nicht verhindern können und nach der Diät mit einer schnellen Gewichtszunahme rechnen müssen.

Distanziere dich also strikt von Magerwahn und Crash-Diäten.Wenn du gesund ohne Jojo-Effekt abnehmen willst, solltest du deinen täglichen Kalorienbedarf kennen und darauf achten nicht zu wenige Kalorien zu dir zu nehmen.

✓ Schritt 2 Abnehmen ohne Sport: Denkweise

Abnehmen beginnt in erster Linie im Kopf. Die eigene Denkweise ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für deinen Abnehmerfolg. Natürlich wirst du nicht nur alleine durch die Kraft deiner Gedanken abnehmen, jedoch werden deine Gedanken und Gefühle deinen Abnehmerfolg jedoch sehr stark beeinflussen.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass sich Geist und Körper wechselseitig beeinflussen und, dass der Geist einen sehr starken Einfluss auf den Körper hat. 

Wenn du dir unsicher bist, deine Ziele zu erreichen und nicht wirklich daran glaubst, dass deine Idealfigur für dich möglich ist, dann wirst du dir unbewusst gedankliche Hürde aufstellen, die es dir unglaublich erschweren abzunehmen. Umgekehrt trifft das gleiche zu.

Damit du es leichter hast, habe ich hier noch einmal einige Tipps bezüglich der richtigen mentalen Einstellung für dich zusammen gestellt:

1. Ziele und dein Warum

Betrachte das Abnehmen doch einmal wie eine Reise. Wenn du verreisen willst, solltest du zuvor genau wissen, wo es hingeht. Genauso sieht es auch mit deinen Zielen aus.

Du musst wissen, was du wirklich willst. Du musst dein Wunschgewicht klar definieren und auch begründen. Warum? Weil du deinem Unterbewusstsein, der Teil deines Denkens, der 90% deiner Gefühle und Handlungen ausmacht und auch deine unbewussten körperlichen Funktionen, wie Verdauung und Hormonausschüttung steuert, klar machen, wo die Reise hingehen soll.

Wie viel willst du konkret abnehmen ohne Sport? Was ist der Grund? Hierbei spielt es keine Rolle ob 5kg oder 50kg. Überlege dir ganz genau, was dein Wunschgewicht ist und orientiere dich dabei an deinen persönlichen Vorstellungen.

Mache dabei nicht den Fehler, dich auf deine Probleme, also zum Beispiel dein Übergewicht, zu konzentrieren, sondern auf dein Idealgewicht. Dein Unterbewusstsein muss das Bild deines idealen Körpers vermittelt bekommen, nicht das Bild deiner Problemzonen.

2. Zwischenziele

Um motiviert zu bleiben, sind Zwischenziele hilfreich, denn es ist doch klar, dass du dein Abnehmziel nicht von heute auf morgen erreichen wirst. Unterteile also dein Hauptziel in kleine Zwischenziele.

Wenn du beispielsweise 15 Kilo in den nächsten 9 Wochen abnehmen willst, setze dir ein Wochenziel von 1,66 Kilo. Auf diese Woche hast du jede Woche ein Mini-Ziel und wirst Freude dabei haben, Woche für Woche deinem Wunschgewicht näher kommen ohne das Gefühl zu haben, dein Ziel nicht zu erreichen.

Achte darauf, dass dich das Ziel fordert, aber nicht unrealistisch ist. 30 Kilo in 4 Wochen abnehmen ohne Sport sind für dich höchstwahrscheinlich nicht erreichbar. 15 Kilo in 7 Wochen ist schon wahrscheinlicher, wenn du dir große Mühe gibst.

3. Motiviere dich richtig!

Ein weiterer sehr wichtiger Schritt ist es, dich für deine Erfolge zu belohnen - bzw. dich nicht versehentlich an einem falschen Zeitpunkt zu belohnen.

Womit lässt sich eigentlich belohnen? Hunger und Durst sind elementare Grundbedürfnisse. Werden sie befriedigt, stellen sich Glücksgefühle ein. Genauso sieht es auch in anderen Bereichen aus. Wir sehnen uns nach Sexualität, dem Anblick von geliebten Menschen, suchen den Kick einer Achterbahnfahrt oder die Aufregung bei neuen Erfahrungen. Wir planen unser Leben, arbeiten für ein Haus oder eine Weltreise oder versuchen abzunehmen, um uns besser zu fühlen.

Alles, was wir tun, tun wir, um Freude zu gewinnen und um Schmerz zu vermeiden. Auch beim Abnehmen ohne Sport. Deshalb ist es sehr wichtig, sich regelmäßig genau vor Augen zu führen, wo wir in 1,2 oder 5 Jahren stehen werden, wenn wir es schaffen, erfolgreich abzunehmen. Welche Positiven Dinge werden wir dadurch erreichen. Welche negativen Dinge werden wir vermeiden. Male dir alles genau aus, denn auf diese Weise wirst du dich unglaublich stark zum abnehmen motivieren können.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt, ist dass du dich für deine Fortschritte und Erfolge beim Abnehmen belohnst. Du kannst dich z.b. nach einen Teilerfolg (z.b. Wochenziel) oder nach einer Sporteinheit belohnen. Die Belohnung kann alles mögliche sein und sollte wenig mit Essen zutun haben. Vom Filmabend mit Freunden bis hin zum Shoppen kaufen ist hier alles möglich.

4. Ausreichend Erholung für Körper und Geist

Natürlich solltest du wissen, dass ausgiebige Erholung ebenfalls sehr wichtig für die Gewichtsabnahme ist. Die Forschung hat belegt, dass chronische Anspannung vermehrt Stresshormone ausschüttet. Diese Hormone haben negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel, der beim Abnehmen eine sehr wichtige Rolle spielt.

Sorge also neben dem Alltag und deinen Abnehmphasen für ausreichend Entspannung. Das kann ein Tag in der Sauna sein oder das Lesen eines Buches. Zudem kannst du jeden Tag Meditation oder autogenes Training umsetzen. Wichtig ist, dass du dabei abschaltest und runter fährst und den Alltag hinter dir lässt.

Mache immer weiter

Abnehmen ohne Sport ist einfach - in der Theorie. In der Praxis sieht es aber so aus, dass du langfristig durchhalten musst, selbst wenn du manchmal zweifelst oder dass Gefühl hast, nicht voran zu kommen. Es ist kein Problem, wenn du deine Ziele manchmal nicht erreicht hast. Wichtig ist, dass du nicht aufgibst, an deinen Erfolg glaubst und sachlich überlegst, wo der Schuh bei dir drückt.

© abnehmen-diätplan.de